Aktuelle Informationen zur Renovierung

 

Unsere Stadtkirche braucht Ihre Hilfe!



Seit 600 Jahren steht die St. Georgskirche inmitten von Weikersheim.
Zusammen mit den historischen Bauten und dem gegenüberliegenden Schloss prägt sie das Bild der Stadt.
Generationen von Menschen haben dazu beigetragen, dass sie bis zum heutigen Tag so gut erhalten ist.
Dennoch haben die vielen Jahre Spuren an ihr hinterlassen und die Bausubstanz angegriffen.
Umfassende Sanierungsarbeiten am Kirchendach, an den Türmen und an der Fassade sind nötig -  und seit Frühjahr 2019 im Gang.
Auch eine Innenrenovierung steht an wegen der veralteten Technik, der schlechten Akustik und der Orgel, die dringend instandgesetzt werden muss.
Die Kosten für diese Maßnahmen betragen ca. 2,5 Millionen Euro. Davon muss die Weikersheimer Kirchengemeinde ca. 700.000 Euro aufbringen. Rund 140.000 Euro wurden bereits gesammelt.
Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Stadtkirche zu sanieren und für zukünftige Generationen zu erhalten!

Sie möchten spenden.....

Unsere Bankverbindungen lauten:

 

Sparkasse Tauberfranken:     IBAN DE40 6735 2565 0000 4004 73

Volksbank Vorbach-Tauber:    IBAN DE82 6239 1420 0070 2640 07

Aktionen 2020

Weihnachtsessen im Coronamodus - Essen und Spenden für die Stadtkirche

Sie können den Flyer auch herunterladen, wenn Sie hier klicken.

 

Dieses Jahr ist alles anders – Corona macht selbst vor Weihnachtstraditionen nicht Halt. Familien-feiern in größerem Rahmen wird es nicht geben. Wer dennoch nicht auf ein exklusives Festtagsme-nü verzichten, aber nicht unbedingt selber kochen möchte, dem macht die Evangelische Kirchen-gemeinde ein kulinarisches Angebot, das „man nicht ablehnen kann“: Weihnachts-Essen zum Mit-nehmen.
Das Konzept wurde zur diesjährigen Kärwe entwickelt, die Corona-bedingt ausfallen musste, und wurde so gut angenommen, dass es zum Weihnachtsfest eine Neuauflage erfährt. Wie bereits beim Kärwe-Essen soll auch diese Aktion der Stadtkirchen-Sanierung zu Gute kommen – quasi „Speisen und spenden – gut Essen für den guten Zweck“. Die teilnehmenden Restaurants haben diverse Me-nüvorschläge ausgearbeitet, die man nach Vorbestellung im jeweiligen Lokal – transportfähig ver-packt – direkt abholen kann. Ein Verzehr der Menüs im Lokal selbst ist leider aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen nicht möglich.
So bietet beispielsweise Uwe Lang von der Weinstube Bastion zwei verschiedene Menüs an: Schweinefilet in Rahm mit frischen Champignons, hausgemachten Spätzle und Salat oder Ge-schmorte Gänsekeule mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen.
Sven Krätzschmar vom Gasthof Grüner Hof offeriert Geschmorte magere Schweinebäckchen mit Spätzle, Hirschbraten aus der Keule in Wildsoße, dazu Blaukraut und Kartoffelkroketten, Hirschgu-lasch mit Preiselbeeren und Spätzle, Sauerbraten mit Lebkuchensoße, buntes Gemüse und Sem-melknödel, Schweinelendchen in Pfefferrahmsoße, dazu Röstitaler, Hausgemachte Maultaschen mit Hackfleischfüllung, Semmelschmelze, Röstzwiebeln und Krautsalat sowie Vegetarische Maulta-schen hausgemacht, gefüllt mit Kräuterfrischkäse, dazu Rahm-Gemüseragout.
Telefonische Bestellungen nehmen die teilnehmenden Restaurants bis Montag, 21. Dezember an. Von jedem bestellten Menü gehen 5 Euro als Spende an die Evangelische Kirchengemeinde zur Sanierung der Stadtkirche St. Georg in Weikersheim.

Text und Flyer: Walter Frick

Alteisencontainer bei der BAGeno zugunsten der Stadtkirchenrenovierung

Dekanin Renate Meixner „wirft das erste Eisen“ in den Alteisen-Container. Die Erlöse aus dem Verkauf der gesammelten Altmetalle kommen der Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche St. Georg zu Gute. Mit im Bild (v.l.): Florian Reinhard als Vertreter der Bageno, Moni Blesch, Bageno-Marktleiterin Weikersheim und Initiator Alfred Wehr. (Foto: Walter Frick)

Haben Sie es bereits bemerkt? Das Baugerüst an der Stadtkirche ist abgebaut, denn der erste Bauabschnitt (Instandsetzung des Kirchendaches, des Langhauses und des Hauptturms) konnte abgeschlossen werden. Nun soll der zweite Bauabschnitt angegangen werden mit der Außensanierung der Osttürme und des Chores.

Um hierfür Spenden zu sammeln, hat der „Freundeskreis Stadtkirche Weikersheim“ einen Eisen-Container aufgestellt, in den Sie Ihr Altmetall abgeben können. Er steht auf dem Gelände der BAGeno zwischen Bauhof und Recyclinghof an der dortigen Wendeplatte.

Mit Ihrer (Altmetall-) Spende helfen Sie mit, die Stadtkirche zu sanieren und für zukünftige Generationen zu herhalten. Vielen Dank für Ihre Spende!

Kärwe-Essen am Kärwesonntag (6. September 2020) - auch zum Mitnehmen - Spende für die Stadtkirche

Köche kochen für die Kirche: Dekanin Renate Meixner mit den Restaurant-Chefs (v.l.) Sven Krätzschmar (Grüner Hof), Uwe Lang (Bastion) und Jürgen Koch (Laurentius) vor der frisch „entrüsteten“ Stadtkirche St. Georg. (Foto: Walter Frick)

Kärwe einmal anders: Die traditionelle Weikersheimer Kärwe als Festveranstaltung mit Bierzelt, Rummelplatz und Umzug kann Corona bedingt 2020 – im Jahr nach den 600-Jahr-Feierlichkeiten 2019 – leider nicht stattfinden, die ökumenische Kirchweihfeier mit Gottesdienst in der Stadtkirche St. Georg dagegen schon. Wer danach nicht unbedingt sein Festtagsmenü in der eigenen Küche zubereiten möchte, dem macht die Evangelische Kirchengemeinde ein kulinarisches Kärwe-Angebot, das „man nicht ablehnen kann“: Kärwe-Essen – sehr frei nach Shakespeares Hamlet-Monolog „to go or not to go“.
In Zusammenarbeit mit der örtlichen Gastronomie rund um den Marktplatz wurde ein Konzept entwickelt, das zum einen alte Kärwetraditionen aufgreift, dabei auch noch den aktuellen Corona-Auflagen Rechnung trägt und zudem der Stadtkirchen-Sanierung zu Gute kommt – quasi „Speisen und spenden – gut Essen für den guten Zweck“. Die teilnehmenden Restaurants haben diverse Menüvorschläge ausgearbeitet, die man nach Vorbestellung am Kärwesonntag im jeweiligen Lokal entweder – transportfähig verpackt – direkt abholen oder mit Tischreservierung und professionellem Service vor Ort konsumieren kann. Bei Bedarf wird auch ein Lieferservice organisiert – bitte bei der Bestellung angeben.
Nach Einschätzung aller Beteiligten kommt dieses Konzept dem ursprünglichen Kärwe-Gedanken außerdem näher als der eher neuzeitliche Festzeltrummel: Früher fand die Kärwe – die ja nichts anderes ist als eine Kirchweihfeier – überwiegend in der Familie, in der Kirche und in den Wirtschaften statt. Diese Tradition greift nun – Corona und der Not gehorchend – das Konzept des diesjährigen Kärwe-Essens auf.
So bietet beispielsweise Uwe Lang von der Weinstube Bastion drei verschiedene Menüs an: Kalbsrahmbraten mit Bandnudeln und gemischtem Salat, Wildgulasch mit Waldpilzen, hausgemachten Spätzle und gemischtem Salat sowie Frische Pfifferlinge in Rahm, Tagliatelle und gemischter Salat. Sven Krätzschmar vom Gasthof Grüner Hof hat einen Rinderschmorbraten mit Salzkartoffeln und seinen beliebten hausgemachten Gemüsestrudel mit buntem Salat im Angebot – alle Gerichte auch zum Mitnehmen. Patron Jürgen Koch vom Hotel/Restaurant Laurentius schließlich offeriert drei weitere Kreationen: Hohenloher Kalbshaxenscheiben mit Pilzrahmsößle, wildem Brokkoli und Kartoffel-Kräuterpüree, Kärwegöckele „de Luxe“ – Stubenküken mit Hagebuttenmark glasiert – Hokkaidokürbis-Gröst´l mit Spitzkraut und Ducca sowie eine geschmorte Ochsenherztomate mit geschmolzenem Buffala, Steinpilzrisotto mit Spinat und Wildkräutern. Er bittet allerdings um Tischreservierung. Dafür kommt mit einem Glas Hasi Secco ein ganz besonderes Aperitif-Angebot hinzu.
Telefonische Bestellungen nehmen die teilnehmenden Restaurants bis Dienstag, 1. September an. Von jedem bestellten Menü und dem Aperitif gehen 5 Euro als Spende an die Evangelische Kirchengemeinde zur Sanierung der Stadtkirche St. Georg.

 

Text und Flyer: Walter Frick

 

Die teilnehmenden Restaurants:
Weinstube „Bastion“, Am Weinmarkt – Mühlstraße 14, Tel. 07934-8872.
Gasthof „Grüner Hof“, Marktplatz 10, Tel. 07934-252.
Hotel/Restaurant „Laurentius“, Marktplatz 5, Tel. 07934-9108-0.


Den Flyer können Sie auch hier herunterladen.