Evang. Verbundkirchengemeinde Weikersheim-Neubronn

Osterkerze 2021, angefertigt von Frau Lechner

 

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite!

 

Informationen zur Struktur unserer Verbundkirchengemeinde, Namen und Kontaktdaten der Pfarrerinnen und Pfarrer, weitere Ansprechpersonen und Adressen finden Sie unter der Rubrik "Unsere Verbundkirchengemeinde" bzw. wenn Siehier klicken!

 

Hiergibt es Informationen zur Renovierung unserer Stadtkirche St. Georg und die Möglichkeit, online zu spenden.

 

Zur Benefizaktion "Talentschuppen unterm Kirchendach" gelangen Sie hier!

 

Gottesdienste im Freien

Da die Ansteckungsgefahr im Freien viel geringer ist als in geschlossenen Räumen, feiern wir bis Ende Juni unsere Gottesdienste in der Regel im Freien:

- in Weikersheim jeden Sonntag um 10.30 Uhr im Stadtpark (im hinteren Bereich) - bei Regen gehen wir in die Stadtkirche. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit eine eigene Sitzgelegenheit mit - wir haben aber auch ein paar Sitzgelegenheiten da.

- in Neubronn in der Regel am 2. und 4. Sonntag im Monat um 9.15 Uhr auf dem Friedhof Neubronn

Siehe auch unter Aktuelle Termine

 

Talentschuppen unterm Kirchendach - eine besondere Benefizaktion für die Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche

Seien Sie/sei dabei bei einer außergewöhnlichen Spendenaktion für die Renovierung der Stadtkirche! Unserem „Talentschuppen unterm Kirchendach“.

Dank vieler Spenderinnen und Spender, auch durch die Sponsorenläufe, hat unser Spendenbarometer vor Kurzem die 200.000-Euro-Marke überschritten. Vielen Dank dafür!
Wir benötigen nun noch – Stand jetzt – weitere rund 500.000 Euro an Spenden/Eigenmitteln. Um diesem Ziel auch in Coronazeiten näher zu kommen, gibt es eine besondere Benefizaktion: den Talentschuppen unterm Kirchendach!

Die Idee: miteinander - füreinander – für unsere Kirchenrenovierung! Jemand spendet sein/ihr Talent. Eine weitere Person profitiert von diesem Talent und spendet im Gegenzug für die Renovierung der Stadtkirche.Wichtig: Es werden keine Antiquitäten oder ausrangierte Dinge versteigert, sondern Talente von Menschen aus unserer Gemeinde, Talente von Weikersheimerinnen und Weikersheimern. Jemand bäckt z.B. gerne Torten oder Kuchen und bietet einen Kuchen an. Jemand anderes geht im Sommer jeden Tag auf den Friedhof, um ein Grab zu pflegen. Diese Person bietet an, ein Grab mit zu versorgen, wenn die Angehörigen im Urlaub sind. Eine weitere Person bietet eine Marmeladeauswahl an.

Im Mittelpunkt soll die Freude an der Sache und das Gemeinschaftsgefühl, das entsteht, wenn sich alle gemeinsam einsetzen. 

 

Und so läuft die Aktion: Menschen spenden ihr Talent, dazu Zeit und Material und legen ein Mindestgebot fest. Die Angebote werden bis 31. Mai gesammelt und aufgelistet. Diese Liste wird Ende Juni unter die Leute gebracht. Dann können Interessierte ihre Gebote abgeben, diese werden gesammelt. Nach einem festgelegten Zeitraum wird aus den abgegebenen Geboten/Listen der/die Meistbietende ermittelt. Dann wird der Kontakt zwischen AnbieterIn und meistbietender Person hergestellt. Dabei können auch neue Kontakte entstehen. Das Gebot geht als Spende an die Stadtkirche.

Zum Abgeben Ihrer Angebote und bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich an Frau Monika Birkhold (Tel.: 7773) oder Pfarrerin Lochstampfer (Tel. 285, ursula.lochstampferdontospamme@gowaway.elkw.de).

Wenn Sie Ihr Angebot abgeben, nennen Sie uns bitte:

- Ihren Namen/Kontaktdaten

- das Angebot und ob Sie es einmal oder mehrfach anbieten

- welche Mindestspende Sie für die Stadtkirche dafür wünschen

- eine Auskunft, ob wir Ihren Namen auf der Angebotsliste veröffentlichen dürfen oder nicht (die Liste wird gedruckt verteilt werden sowie auf unserer Homepage online einsehbar sein) - Ihre Kontaktdaten werden wir NICHT veröffentlichen, erst nach der Versteigerung stellen wir den Kontakt zwischen anbietenden Personen und meistbietender Person her!

Bei angebotenen Lebensmitteln muss der Person, die das Angebot entgegennimmt, Auskunft über Allergene gegeben werden (können)!

 

Wir sind gespannt auf viele spannende Angebote und kreative Ideen und freuen uns, was alles in Weikersheim für Talente zum Vorschein treten werden!

 

Und hier als Anregung ein paar Ideen für Angebote aus der Kirchengemeinde Hülben (aus Nicht-Corona-Zeiten), welche bereits mehrfach eine ähnliche Aktion, eine „Gabenversteigerung“ durchgeführt hat:
•    Führung durch/zu … [Höhle, Natur, Museum, …]
•    2 Meter Holz frei Haus
•    Grußkarten mit schönen Bildmotiven
•    Einladung zum Kochen, Backen, Marmelade-Einmachen, Honigmachen, …
•    Haustiersitting
•    Sie können für sich oder als Geschenk ein Geburtstagsständle des Posaunenchors/von Musiker M. mit 3 Liedern ersteigern
•    Geburtstagstorte
•    Tischdekoration für Ihre Festtafel bei Konfirmation, Taufe, Geburtstagsfeier
•    Likör, selbst hergestellt
•    Spanferkelessen am Schwimmteich
•    Spieleabend für 3 Personen
•    Weihnachtsdekoration
•    Adventskranz
•    Hat Ihr Fahrrad einen Achter? – Reparatur(kurs)
•    Fitnesstraining
•    Grillkurs
•    Grabpflege im Urlaub
•    Nordic-Walking-Tour
•    Heckenschneiden
•    Candlelight-Dinner

200.000-Euro-Marke für die Sanierung der Stadtkirche überschritten - die grüne Säule wächst langsam!

Im Bild von links (nur für das Foto kurzfristig „demaskiert“): Dekanin Renate Meixner, Peter Otterbach, Initiator des rot-grünen Spendenbarometers und Sabine Wittwer, Laienvorsitzende des Verbundkirchengemeinderats Weikersheim-Neubronn, freuen sich über die Nachbefüllung der grünen Spendensäule auf die aktuelle „Zweihunderttausender-Marke“.

Noch dominiert das Rot – doch die grüne Säule wächst langsam aber stetig. Das im Eingangsbereich der Weikersheimer Stadtkirche St. Georg angebrachte Spendenbarometer veranschaulicht sehr eindringlich den Kraftakt der Evangelischen Kirchengemeinde zur Sanierung des stadtbild-prägenden Sakralbaus: Die linke, bis obenhin mit rotem Sand gefüllte Röhre symbolisiert die von der Gemeinde aufzubringenden Eigenmittel von mittlerweile über 700.000 €. Die rechte Röhre daneben ist zwar genauso groß, aber noch nicht einmal zu einem Drittel gefüllt: Der darin befindliche grüne Sand verdeutlicht die Höhe der bisher eingegangenen Spenden. Nach dem Gottesdienst am vergangenen Sonntag konnte nun erneut grüner Sand eingefüllt werden. Gleichwohl ist der Höhenunterschied zwischen grüner und roter Säule noch beträchtlich und markiert eine Finanzierungslücke von immer noch fast 500.000 €.


Vor kurzem übersprang der Spendenstand zur Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche St. Georg die 200.000-er-Marke: Er liegt aktuell bei 200.550 €. Grund genug, das Spendenbarometer auch optisch auf den neuesten Stand zu bringen und das „Rot-Grün-Verhältnis“ ein wenig aufzuhübschen. Peter Otterbach, als damaliger Laienvorsitzender des Kirchengemeinderats einer der Initiatoren und Ideengeber für die Anbringung des Spendenbarometers, konnte jetzt im Beisein von Dekanin Renate Meixner und Sabine Wittwer, der aktuellen Laienvorsitzenden des Verbundkirchengemeinderats Weikersheim-Neubronn, die grüne Säule nachbefüllen auf den aktuellen Stand von knapp über 200.000 €.


Nach einigen größeren Spenden im letzten Jahr, unter anderem vom Lions Club Bad Mergentheim und der Martin-Schmälzle-Stiftung, gehen momentan eher kleinere Spenden von Privatleuten ein. Hinzu kommen die Einnahmen aus dem Verkauf der gesammelten Altmetalle aus dem Alteisen-Container auf dem Bageno-Gelände zwischen Bauhof und Recyclinghof. Hier kamen im ersten Quartal 2021 rund 600 € zusammen. Eine weitere, hochwillkommene Spende in Höhe von 100 € kam von der Krabbelgruppe im Gemeindehaus.
Mit Blick auf den noch immer beträchtlichen „Höhenunterschied“ zwischen roter und grüner Säule des Spendenbarometers, der die bestehende Finanzierungslücke von aktuell noch fast 500.000 € eindringlich dokumentiert, weist Dekanin Renate Meixner darauf hin, „dass wir bei aller Freude über den erreichten Spendenstand weiterhin auf Spenden angewiesen sind“ – nicht ohne jedoch „allen Spendern ein herzliches Dankeschön zu sagen“.                                                                             

Text und Bild: Walter Frick

 

 

Unsere Stadtkirche braucht Ihre Hilfe!

Foto: Andreas Vogt

 

Der Bauabschnitt 1 an unserer Stadtkirche ist abgeschlossen, das Gerüst ist abgebaut. Im Moment sind wir dabei, einen aktuellen Finanzierungsplan für den Bauabschnitt 2, der die Sanierung der Osttürme und des Chores vorsieht, aufzustellen. Wir hoffen dass dies gelingt. Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Kirchensteuern – und damit auch auf die Förderung für unsere Baumaßnahmen aus. Auch musste und muss ein großer Teil unserer geplanten Benefizveranstaltungen wie der Stadt-Kirchen-Lauf in diesem Jahr ausfallen. Wir sind aber auf Spenden zur Erhaltung unserer Kirche dringend angewiesen. Schon jetzt vielen herzlichen Dank dafür.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Online-Spenden finden Sie hier.

Sie können unseren Stadtkirchenflyer auch als pdf herunterladen, wenn Sie hier klicken.

Alteisencontainer bei der BAGeno zugunsten der Stadtkirchenrenovierung

Dekanin Renate Meixner „wirft das erste Eisen“ in den Alteisen-Container. Die Erlöse aus dem Verkauf der gesammelten Altmetalle kommen der Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche St. Georg zu Gute. Mit im Bild (v.l.): Florian Reinhard als Vertreter der Bageno, Moni Blesch, Bageno-Marktleiterin Weikersheim und Initiator Alfred Wehr. (Foto: Walter Frick)

Haben Sie es bereits bemerkt? Das Baugerüst an der Stadtkirche ist abgebaut, denn der erste Bauabschnitt (Instandsetzung des Kirchendaches, des Langhauses und des Hauptturms) konnte abgeschlossen werden. Nun soll der zweite Bauabschnitt angegangen werden mit der Außensanierung der Osttürme und des Chores.

Um hierfür Spenden zu sammeln, hat der „Freundeskreis Stadtkirche Weikersheim“ einen Eisen-Container aufgestellt, in den Sie Ihr Altmetall abgeben können. Er steht auf dem Gelände der BAGeno zwischen Bauhof und Recyclinghof an der dortigen Wendeplatte.

Mit Ihrer (Altmetall-) Spende helfen Sie mit, die Stadtkirche zu sanieren und für zukünftige Generationen zu herhalten. Vielen Dank für Ihre Spende!

Stadt-Kirchen-Lauf 2020 - Ökum. Frauengruppe am Start

An einem sonnigen Mittwochvormittag machten sich die Frauen der Ökumenischen Frauengruppe auf zum diesjährigen Stadt-Kirchen-Lauf. Sie hatten viel Spaß zusammen und waren so begeistert, dass sie die Runde gleich zweimal liefen. Die Kirchengemeinde sagt ein herzliches Danekschön an die Frauen für's Laufen und dass sie sich selbst gesponsort haben. 

Stadt-Kirchen-Lauf 2020 - Volksbank sponsert Kindergartenkinder und sich selbst

Ganz „im Sinne des Erfinders“ – nämlich den Stadt-Kirchen-Lauf 2020 zur Sanierung der Stadtkirche St. Georg nicht an einem vorgegebenen Tag gemeinsam mit anderen Gruppen oder Einzelläufern „dicht an dicht“ auf Tuchfühlung mit den Mitläufern zu absolvieren –, veranstaltete die Volksbank Vorbach-Tauber jetzt firmenintern ein Corona-konformes Lauf-Event.

 

Rund 35 Mitarbeiter unter Führung des Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fricke und seines Stellvertreters Dirk Schlenker umrundeten den bewährten 1,5 km-Lauf-Parcours ausgehend vom Stadtpark über den Marktplatz und rund ums Schloss im sportlichen Firmen-Outfit einzeln oder in kleinen Gruppen in gebührendem Abstand voneinander, wie es die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eben vorsehen.


Und wie es sich für einen Sponsorenlauf gehört, hatte Volksbank-Chef Jürgen Fricke auch einen stattlichen Scheck mitgebracht. Großzügig bemessen, konnte er damit nicht nur die firmeneigene Läufergruppe sponsern, sondern – wie schon bei den vorangegangenen Stadt-Kirchen-Läufen 2018 und 2019 – auch die Mutter-Kind-Gruppe und die Kinder des Evangelischen Kindergartens Fürstin Margarita. Diese Läufergruppen absolvieren ihre Runden allerdings, ganz im Sinne des Corona-konformen Konzepts „entkoppelt und völlig losgelöst von Zeit und Raum", zu einem späteren Zeitpunkt individuell nach Lust und Laune – und dem körperlichen Leistungsvermögen der Beteiligten.

 

Bevor die sportlichen Volksbank-Läufer auf die Piste gingen, erfolgte der für alle Beteiligten erfreulich kurze offizielle Teil des Sponsorenlaufs: Dekanin Renate Meixner und die Laienvorsitzende des Evangelischen Kirchengemeinderats Sabine Wittwer hatten es sich nicht nehmen lassen, persönlich – und mit gebührendem Abstand – den von Jürgen Fricke mitgebrachten Scheck entgegen zu nehmen. Dieser Sponsoring-Beitrag der Volksbank Vorbach-Tauber, so Dekanin Renate Meixner, „wird die Finanzierungslücke zur Deckung der von der Kirchengemeinde aufzubringenden Eigenmittel von über 700.000 Euro für die Sanierung der Stadtkirche wieder ein Stück verkleinern“.Gleich im Anschluss gab Sabine Wittwer per Starterklappe den „Startschuss“ und schickte die Läufer in gebotenem Abstand auf den Parcours, der von einigen Unverwüstlichen gleich mehrfach – wenn auch in unterschiedlichem Tempo – umrundet wurde. Dekanin Renate Meixner lobte in ihren Dankesworten das Engagement der Volksbank Vorbach-Tauber für die Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche, verbunden mit der Hoffnung, dass diese Aktion „möglichst viele Nachahmer finden möge“.

 

 

Text und Fotos: Walter Frick

Unsere Kirchengemeinde in Zeiten der Corona-Krise