Immer wieder gibt es etwas Neues in unserer Kirchengemeinde - Sie finden es auf dieser Seite!

Theobaldsfest

Unter dem Motto „Friede sei mit dir!“ feiern Edelfinger Christen ihr diesjähriges Gemeindefest. Es ist nach dem Hl. Theobald benannt, dem Schutzpatron der Theobaldsruine. Bei trockenem Wetter findet das Fest am und im Gemeindehaus statt, Alte Frankenstraße 64. Bei Regen bietet die Turn- und Festhalle Edelfingen Obdach.
Pastoralreferent Jens Jörgensmann, Pfarrerin Barbara Wirth und ein engagiertes ökumenisches Team gestalten den Familiengottesdienst. Der Posaunenchor Elpersheim bereichert den Gottesdienst mit Musik.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Mittagessen, auch vegetarisch. Kaffee und Kuchen, sowie später ein Vesper, stehen für das leibliche Wohl bereit.

Familien mit Kindern können von 13-15 Uhr den Kinderflohmarkt nutzen um einerseits Dinge zu verkaufen, die man nicht mehr braucht und andererseits Dinge einzukaufen, die die Kinder gut brauchen können.
Zeitgleich werden Spiele für Kinder angeboten.

Ab 17.30 Uhr laden wir ein zum Singen in geselliger Runde, auch Rudelsingen genannt. Wir singen was wir wollen und so lange wir Lust dazu haben.

Das Fest endet um 19 Uhr.

Beim Kinderflohmarkt dürfen auch Dinge verkauft werden, die für Erwachsene von Nutzen sind. Es gibt keine Standgebühr. Für die Kuchentheke bitten wir um Kuchenspenden.

Neuer Konfirmandenjahrgang

Am Samstag, dem 16. Juni, findet von 10-11.30 Uhr der erste Konfirmandenunterricht im Gemeindehaus statt.

Bis zu den Sommerferien wird der Konfirmandenunterricht um diese Zeit und im Gemeindehaus stattfinden.

In den Ferien findet kein Konfirmandenunterricht statt.

Es ist noch offen, ob es nach den Ferien zu einer Zusammenarbeit mit Pfarrer Rampmeier und seinen Konfirmand*innen kommen wird.

Die Vorstellung der Konfirmanden im Gottesdienst ist am 1. Juli. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Die Namen der Konfirmanden werden genannt. Sie bekommen eine Bibel als Geschenk der Gemeinde überreicht.

Der Abend zur Vorbereitung der Konfirmation ist am Dienstag, 12. März 2019.

Die Freizeit mit den Konfirmand*innen ist als Pilgerfreizeit nach St. Wendel zum Stein geplant. Von Freitag, 5. bis Sonntag 7. April 2019 werden sie unterwegs sein.

Die Konfirmation findet in Edelfingen am Sonntag Rogate statt. Er fällt im Jahr 2019 auf den 26. Mai.

 

 

Allianz-Gebetswoche

Zur Allianz-Gebetswoche sind alle Christen herzlich eingeladen. Die Allianz besteht aus verschiedensten christlichen Gruppierungen, wie Sie bei den Veranstaltungen sehen können. Die Einheit in Christus lässt sich an den verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Vortragenden erleben.

 

 

Sonntag, 14.1., 19.30 Uhr      Abraham - Glaube setzt in  Bewegung, (Hebräer 11, 8-10;  13-14)EFG Baptisten, Mittelstandszentrum,  Johann-Hammer-Str.  24,  Bad MGH                   Michael Steinkamp

Dienstag, 16.1. 19.30 Uhr, Ruth - In der Fremde Heimat finden (Ruth 1) Christen in Aktion Taubertal, Rathausstraße  2, Lauda,        Marianne Stapfer

Mittwoch, 17.1., 19.30 Uhr    Daniel - In Verfolgung standhaft bleiben  (Daniel 3), Liebenzeller Gemeinschaft Unterer Graben 6-8, Bad  MGH                  Bernd Rampmeier

Donnerstag, 18.1., 19.30 Uhr Jona - Gott will alle (Jona 1+3)                                                       Ev. Gemeindehaus Edelfingen Alte  Frankenstr.  46, Edelfingen Gerhard Schilling

Freitag, 19.1. 19.30 Uhr         Paulus - Das Ziel im  Auge behalten, (Philipper  1, 21-26)       Ev. Gemeindehaus Neunkirchen Hans-Konrad-Geyer-Platz  11, MGH    Claus Rapp

Samstag, 20.1., 19.30 Uhr      JUGEND-GOTTESDIENST  Bartimäus – Außenseiter in  Bewegung Familienkirche Volksmission Am Bahnhof 3,  Weikersheim  Martin Huß

Sonntag, 21.1., 10.00 Uhr      ABSCHLUSS-GOTTESDIENST,  Jesus - Der Abgelehnte wird zum Versöhner (Johannes 1,  14)                                                                                           Familienkirche Volksmission Am Bahnhof 3,  Weikersheim      Eduard Neufeld

 

 

Weihnachtliches Konzert

Text aus den Fränkischen Nachrichten vom 20.12. 2017, verfasst von Werner Mies

Edelfingen.Eine begeisternde Weihnachtsshow bot die von Alexa Hurka in Edelfingen neu gegründete Musicalgruppe „Perform-Yourstyle“ am Sonntagabend in der evangelischen Kirche.

Verstärkt wurde die junge Künstlergruppe durch Gäste aus Groß-Gerau von der dortigen „Stage Factory“, bei der Alexa Hurka (Rockstroh) vor ihrem Umzug nach Edelfingen künstlerisch gearbeitet hat.

Eine Show in einer Kirche und auch noch zum Weihnachtsfest, das ohnehin mit vielen Traditionen verhaftet ist: Passt das?, werden sich viele gefragt haben, die sich durch die Bekanntmachung der Veranstaltung angesprochen gefühlt haben.

Die Besucher der Vorstellung wurden nicht enttäuscht und konnten eine andere Art Weihnachtsstimmung erleben, verbreitet durch eine Mischung moderner Songs aus Musicals sowie durch englisch- und deutschsprachigen Weihnachtsliedern. Kurzum: Alexa Hurka und ihrem Team ist es gelungen, die Besucher in der vollbesetzten Kirche zu begeistern.

Ein wichtiger Teil der Show waren neben dem Gesang, dessen musikalischen Background Tonmeister Kris Braun lieferte, die vorgetragenen weihnachtlichen Texte und die tänzerischen Darbietungen.

Eine besondere Atmosphäre schafften die bunten Lichteffekte, mit denen der Kirchenraum ausgestrahlt war. Schon zu Beginn der Veranstaltung, die charmant von Amelie Riegel moderiert wurde, staunten die Zuhörer über die stimmliche Qualität des Duettes Alexa Hurka und Ortspfarrerin Barbara Wirth beim gesanglich nicht einfachen Weihnachtslied „Maria durch den Dornwald ging“.

Die Engelsgeschichte wurde von Kim Klippel vorgetragen und musikalisch von Sophie Meissner mit dem E-Piano untermalt. Sie begleitete auch Jule Ries beim Lied „Gold aus den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“, das von der jungen Sängerin perfekt interpretiert wurde.

Beifall gab es auch für Alexa Hurka nach ihrem virtuosen Vortrag von „Gesu Bambino“, bei dem sie von Sven Geier an der Orgel begleitet wurde. Sie sang auch als Duett-Partnerin mit Lara Fenner das bekannte „Oh holy night“, in dem das Geschehen der Heiligen Nacht auf Englisch beschrieben wird. Beide ernteten für ihren wunderschönen Gesang einen kräftigen Beifall des beeindruckten Publikums.

Lied tänzerisch umgesetzt

Begleitend zum Solo von Lara Fenner mit dem Lied „Es war einmal im Dezember“ setzte eine Gruppe den Liedtext tänzerisch um. Sehr viel Mühe hatte die Gruppe für die wechselnde Garderobe der jungen Künstlerinnen aufgewendet, was zum stimmigen Gesamtbild der Show beitrug. Erfrischend war die kurzweilige Showeinlage mit der kleinen Aaliah, die partout nicht verstehen wollte, dass sie mit ihrem Auftritt erst im nächsten Jahr dran war. Dann sang Kai Winter aus Groß-Gerau mit seiner kräftigen Tenorstimme de rhythmischen Weihnachtssong „Little Drummer Boy“. Er ist seit seiner Mitwirkung als Graf Gottfried von Hohenlohe in der Theobaldsage in Edelfingen kein Unbekannter mehr. Auch er erntete herzlichen Beifall.

Beim Duett von Kai Winter und Alexa Hurka mit dem weltbekannten „White Christmas“ geizten die Zuhörer in den dicht besetzten Kirchenbänken nicht mit Beifall. Es folgten der Song „Evermore“ aus „Die Schöne und das Biest“, vorgetragen von Kai Winter. Mit tänzerischer Begleitung einer Formation der Musicalgruppe trug Alexa Hurka danach „Hijo de Luna“ vor. Im Duett mit Jule Ries unter Orgelbegleitung sang sie den Segen „Abends, wenn wir schlafen gehen…“. Abgerundet wurde die weihnachtliche Show durch die zwei Gesangsbeiträge „Jingle bells“ und „Wir wünschen eine frohe Weihnacht“ des örtlichen Projektchores „Just Together“ unter der Leitung von Peter Ruppert.

Bevor Alexa Hurka ihre vor rund sechs Monaten gegründete Musicalgruppe vorstellte, zeigte diese ihr Talent mit dem kleinen Schauspiel „Die Engel, die nicht mehr singen wollten“. Mit dem mit den Gästen gemeinsam gesungenen Weihnachtslied „Stille Nacht“ endete die stimmungsvolle Weihnachtsshow, bei der die jungen Künstler vom begeisterten Publikum durchwegs mit reichlichem Beifall belohnt wurden. WM

Jahresabschluss 2016

Der Jahresabschluss 2016 wird vom 19. bis 27. 10. aufgelegt. Interessierte Gemeindemitglieder können ihn bei Manfred Hartmann, Schrännlesweg 14, zu den üblichen Zeiten einsehen.

Reformation für Kinder

Am Freitag, 20. Oktober, findet ein Nachmittag für Kinder statt. Das Thema ist die Reformation. Sarah Stenzel und Lisa Ehrlich haben ein interessantes Programm vorbereitet, das dieses packende Thema Kindern nahebringt.

 

 

 

 Liebe Kinder, Liebe Eltern,

anlässlich des Reformations-Jubiläums laden wir alle Kinder ab 4 Jahren (je nach Einschätzung der Eltern) zum Luther-Nachmittag ein. Gemeinsam mit euch wollen wir rund ums Thema Martin Luther Erzählen, Singen, Spielen und Basteln.

Der Luther-Nachmittag findet statt
    …am Freitag, den 20. Oktober 2017
    …von 14.30 Uhr bis etwa 17.30 Uhr
    …im evangelischen Gemeindehaus in Edelfingen

Bitte mitbringen: Sitzkissen, Teller, Trinkbecher, Stifte, Klebstift, Schere

Zur Vorbereitung des Nachmittages benötigen wir eine Anmeldung. Bitte werft die Anmeldung im unteren Abschnitt bis spätestens Freitag, den 06. Oktober in den Briefkasten des Pfarramts, Alte Schulstraße 1 oder bei Sarah Stenzel, Zum Bandhaus 10, ein. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch auch per E-Mail an: sarah.stenzel92@gmx.de, anmelden.

Viele Grüße von  Sarah Stenzel und Franziska Walter
 

 

 

 

 

Unsere Kirche könnte eine "Matthäus-Kirche sein"

Seit rund 800 Jahren steht eine Kirche in Edelfingen - keine Urkunde nennt für sie einen Namen. Jetzt gab Pfarrerin Barbara Wirth bekannt, es handle sich vermutlich um eine Matthäus-Kirche.

„Ein Geheimnis wird enthüllt“, so war der Gottesdienst angekündigt worden. Entsprechend gespannt lauschten die Besucher der Predigt ihrer Pfarrerin. Die informierte sie zunächst darüber, jede alte Kirche müsse einen Namen haben, sie sei „einem Heiligen oder Engel geweiht“ - das so genannte „Patrozinium“. Dieser Name gebe auch der kirchlichen Gemeinschaft ein Motto für ihr Zusammenleben. In Edelfingen sei dieser Name verloren gegangen. Auf Anfrage habe das Landesarchiv in Stuttgart mitgeteilt, es gebe keine Dokumente, die den Namen erwähnten.

An dem bei der letzten Renovierung in der alten Kirchenwand entdeckten romanischen Fenster könne man, so Barbara Wirth, das Alter des ursprünglichen und mehrfach erweiterten Gebäudes erkennen. Dieses Fenster stammt nach der Schätzung von Oberkonservator Dr. Norbert Bongartz „aus dem späten 12. oder 13. Jahrhundert“. Im Jahr 1220 wird in einer Urkunde des Klosters Schöntal ein „Wernherus decanus de Otilfingen“ genannt. Das Gotteshaus selber findet allerdings erst in Akten der Hohenloher Herrschaft aus dem 17. Jahrhundert schriftliche Erwähnung.

Beim Kirchbau im Mittelalter, so die Pfarrerin, habe man das Gotteshaus grundsätzlich „geostet“, also den Chor nach Osten ausgerichtet. Allerdings, das habe sie von einem fachkundigen Architekten erfahren, gebe es da feine Unterschiede, die eine Zuordnung der jeweiligen Kirche zum Namensgeber erlaubten. Der Baumeister habe nämlich genau am Namenstag des jeweiligen Heiligen am Bauplatz der Kirche den Sonnenaufgang beobachtet und dementsprechend die Richtung des Baus festgelegt. An jedem Tag ändere sich aber die Uhrzeit des Aufgangs und damit auch die Richtung, wo man die Sonne zuerst sehe. So sei eine Kirche nur am Morgen der Tag- und Nachtgleiche am 21. März oder 21. September ganz genau „geostet“. Wie sie, so die Pfarrerin, erfahren habe, komme das nicht so häufig vor.

Welche Überraschung: Auf Edelfingen trifft das zu, ihre Richtung geht ganz genau nach Osten. Damit, so Barbara Wirth, müsse die Kirche einem Heiligen geweiht sein, dessen Namenstag auf den 21. September falle. Für sie sei dabei am wahrscheinlichsten ein Patrozinium des Evangelisten Matthäus und „mit Matthäus haben sich unsere Vorfahren auf ein Fundament des christlichen Glaubens festgelegt“. Er habe damals als der verlässlichste der Evangelisten gegolten. Das bedeute: „Martin Luthers Prinzip ‚Sola scriptura‘ (Es gilt nur die Bibel) ist in unserer Kirche eingebaut“. Für sie als Edelfinger Pfarrerin sei es ein „sehr schöner Gedanke, dass unsere Kirche eine Matthäuskirche sein könnte“.

Erntedank

Zum Gottesdienst an Erntedank bitten wir wieder um Sachspenden aus dem Garten oder vom Acker. Wir gestalten damit den Erntedankaltar. Sie können am Samstag, 30. September bis um 11 Uhr an der Kirche abgegeben werden.

Nach der Feier werden die Spenden an Bedürftige weitergegeben. Wie im letzten Jahr ist das die Tafel in Bad Mergentheim.

Am 1. Oktober bedanken wir uns bei Gott, dass er etwas wachsen lässt, dass wir und alle anderen Lebewesen auf dieser Erde satt werden. Der Familiengottesdienst beginnt um 10 Uhr. Obwohl am Monatsanfang ist er ohne Abendmahl aber mit Erntedankquizz. Die musikalische Gestaltung liegt bei Susanne und Ulrich Nerger.

Konfirmandenunterricht

Der Konfirmandenunterricht für die Konfirmation am 6. Mai 2018 hat begonnen. 

Emely Lerke, Keno Nitsche, Susi Götz, Tamara Lindner, Liana Deis und Felix Vogt haben sich zum Unterricht angemeldet.

Zusammen mit Pfarrer Bernd Rampmeier und den Althäuser und Neunkirchener Konfirmandinnen und Konfirmanden werden wir den Unterricht haben. Er findet monatlich abwechselnd in den Gemeindehäusern in Edelfingen, Althausen und Neunkirchen statt. Wo es ist, kann man im Gemeindekalender sehen. Uhrzeit ist immer mittwochs von 14.30Uhr bis 16 Uhr.

Konfirmation 2018

Betrifft  alle Schülerinnen und Schüler,
die sich im Jahr 2018 in Edelfingen konfirmieren oder taufen lassen wollen,
und deren Eltern

 

Du bist Edelfinger oder Edelfingerin, ungefähr 13 Jahre alt und überlegst dir, ob du dich konfirmieren lassen willst? Vielleicht bist du nicht getauft und möchtest getauft werden?

Beides kann im nächsten Jahr am 6. Mai stattfinden!

Du bist deshalb mit Deinen Eltern herzlich zu einem Informationsabend eingeladen. Er findet am Dienstag, den 20. Juni 2017 um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Edelfingen (Alte Frankenstr. 64) statt.

Es werden der Konfirmandenunterricht und die Konfirmation besprochen. Du kannst Fragen stellen, Wünsche äußern und Dich schon verbindlich (gültig) zur Konfirmation anmelden. Wenn du am 6. Mai 2018 14 Jahre  oder älter bist, kannst du selbst unterschreiben. Mit 14 ist man religionsmündig und braucht in der Hinsicht die Erlaubnis der Eltern nicht mehr.

Der erste Konfirmandenunterricht ist am Mittwoch, 28. Juni um 14.30 Uhr oder am Donnerstag, 29. Juni um 16 Uhr. Die genauen Anfangszeiten werden am Informationsabend besprochen.

Spiritualität +

 

 

Sie spüren Gott in Ihrem Leben?
Sie interessieren sich, wie andere Gott spüren?
Sie möchten neue Impulse für Ihr Leben?
Sie sind bereit, gewohnte Deutungen in Frage zu stellen?
Sie möchten sich darüber austauschen?

Sachlich, wertschätzend, offen, achtsam, biblisch.

 

 

Unter dem Titel Spiritualität + finden drei Workshops statt. 

Immer geht es um Spiritualität plus ein weiteres Thema unter dem Gesichtspunkt der Spiritualität. 

Unter dem Begriff versteht man ein frommes Empfinden. Es ist nicht an eine bestimmte Religion oder Weltanschauung geknüpft. Das Wahrnehmen von heiligen Momenten und auch die Sehnsucht danach, liegt wohl in jedem Menschen. Wie man die Nähe zu Gott suchen und finden und fühlen kann wird in jeder Veranstaltung beleuchtet.

Pfarrerin Wirth wird in ihren Vorträgen von einer christlichen Spiritualität ausgehend, eine informative Einleitung zum Thema geben. Sie geht logisch vor und hält sich dabei an Paulus' Anweisung "Prüft alles und das Gute behaltet".

Anschließend werden Übungen angeboten, um Erfahrungen zum Thema machen zu können und es zu vertiefen.

Ein Austausch über Gedanken, Erfahrungen und Gefühlen zum Thema, zuerst in Kleingruppen, dann im Plenum, rundet den Abend ab.

 

Alle Veranstaltungen von Spiritualität + finden im Evang. Gemeindehaus Edelfingen um 19.30 Uhr statt. Geplantes Ende 21 Uhr.

 

07. März         + frommes Essen
Religiöse Essensvorschriften, Fasten, Hostien, „gesunde“ Ernährung, Weihwasser.

21. März         + Heilige Orte
Was macht einen Ort heilig? Heilige Zeiten im Leben und im Jahr, Wasseradern, Feldlinien.

04. April          +Sonnenuntergang
Einheitserlebnis mit Gott in der Natur, Kraft der Bäume, Naturheilkunde, Homöopathie.

 

 

Lasst uns singen!

Zu Kantate 2017, dem 14. Mai, findet ein Sing-Gottesdienst mit einem Projektchor statt. 

Die erste Probe ist am 31. März um 19.30 Uhr in der Kirche.

Es wird gesungen, weil Singen Spaß macht. Die Liedauswahl wird sehr vielfältig sein, ruhiges und mitreißendes, alt und neu, deutsch und andere Sprachen.  Singen ist ein wesentlicher Bestandteil des Gottesdienstes, der an diesem Sonntag ganz im Mittelpunkt stehen soll. Kantate bedeutet: Singen!

Viktoria Holzhofer wird an sechs Abenden vorher proben, jeweils Freitag von 19.30 Uhr bis 21 Uhr. Die Proben finden in der Kirche, Alte Schulstr. 5, statt. Wer Lust am Singen hat ist herzlich willkommen.

 

 

Termine im Überblick

1.    Probe: 31. März

2.   Probe: 7. April

3.   Probe: 21. April

4.   Probe: 28. April

5.   Probe: 5. Mai

6.   Probe: 12. Mai

Alle Proben von 19.30 – 21.00 Uhr.

Alle Proben in der Kirche, Alte Schulstraße 5, Edelfingen.

Wenn nötig könnte am Samstag, 13. Mai noch eine Sonderprobe vereinbart werden.

Aufführung am 14. Mai, 10 Uhr in der Kirche im Gottesdienst.

 

 

Vorbereitung des Weltgebetstages

Am Mittwoch, dem 1. Februar treffen sich um 17 Uhr alle im Gemeindehaus, die den Weltgebetstag vorbereiten wollen. Wer bisher noch nicht dabei war - bei der Vorbereitung - aber gerne mitmachen würde, ist herzlich willkommen.

Das Team freut sich über Verstärkung.

Das Weihnachtsspiel unserer Kinderkirche

Dieses Krippenspiel haben die Kinder unserer Kinderkirche am Heiligen Abend 2016 aufgeführt. Sie können die CD mit mehr als 30 Bildern von diesem Spiel im Pfarramt bestellen.

Bitte werfen Sie dazu den Unkostenbeitrag von 1 Euro in einem mit Ihren Namen beschrifteten Umschlag in den Briefkasten am Pfarrhaus oder geben Sie ihn in der Kinderkirche ab.

 

 

Weihnachten in unserer Kirche

So schön erstrahlte unser Christbaum - daneben die große Krippe, eine Eigenarbeit von Edelfingern.

Unsere Konfirmanden für die Konfirmation 2017

Die Konfirmandinnen im Jahr 2017 sind, von links nach rechts, Laura Lühder, Lilli Schewe, Annika Kraus, Sophia Schenk und Jule Ulshöfer. Annika und Sophia kommen aus Unterbalbach.

Rückblick und Ausblick

Jahresrückblick
und Ausblick November 2016

 

Liebe Edelfinger,

 

zum ersten Dezember 2015 hatten wir große personelle Veränderungen in der Gemeinde. Da Helma Lutz gekündigt hatte, brauchten wir Ersatz. Diese Kündigung kam überraschend, da wir ja noch nicht so lange das 25-jährige Dienstjubiläum gefeiert hatten. Sie war aber durch eine gesundheitliche Verschlechterung nötig geworden. Wir sind froh, dass Helma Lutz sich wieder erholt hat.

Den Mesnerdienst übernimmt seither unser Mesnerteam. Wir, der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin, waren sehr froh, mit Edeltraud Knoll und Arkadi Will ein Team gefunden zu haben.

Frau Knoll war schon in ihrer Heimatgemeinde Neusitz in einem Mesnerteam. Seit einigen Jahren ist sie Edelfingerin. Sie bereichert unsere Kirche mit ihrem profunden Wissen über das Kirchenjahr. Auch hat sie keine Scheu, Neues auszuprobieren und die Kirche zum Beispiel mit Efeu in den Fensternischen, zu verschönern.

Arkadi Will, gelernter Großhandelskaufmann, hat in diesem Sommer sein Studium der Sozialwissenschaften abgeschlossen. Er hat seine Liebe zur Kirche entdeckt und fährt für seine Dienste von Tauberbischofsheim zu uns nach Edelfingen. Er übernimmt die groben Putzarbeiten und alles, was mit Technik zu tun hat. Die beiden Mesner ergänzen sich sehr gut. Sie wechseln sich bei der Begleitung der Gottesdienste ab. Wer welchen Gottesdienst übernimmt, entscheiden sie selbst.

Das Hausmeisteramt im Gemeindehaus hat Katharina Hallmen inne. Sie ist vor kurzem von Edelfingen nach Bad Mergentheim gezogen und pflegt, unterstützt von ihrem Mann, nun unser Gemeindehaus.

 

Im April pilgerten unsere Konfirmanden zusammen mit der Pfarrerin nach Dörzbach zur Kapelle St. Wendel am Stein. Mit dabei waren auch zwei Konfirmandinnen aus Althausen. In diesem Jahr hatten mehrere Konfirmanden Probleme mit den Füßen und wir mussten uns streckenweise von Eltern fahren lassen. Am Freitag war der Start mit einem Pilgersegen in unserer Kirche. Wir übernachteten in Neunkirchen und Hollenbach und die Konfirmanden kochten gemeinsam. Am Sonntag wurde der Pilgerweg mit einem Segen in der St. Wendelskapelle abgeschlossen. Die Konfirmation fand am 8. Mai statt.

 

Bei unserem ökumenischen Theobaldsfest am 19.06., war dieses Jahr erstmals die Glaubensgeneration mit dabei. Das ist eine Gemeinde mit russischen Wurzeln, mit Hauptsitz in Heilbronn. Sie treffen sich regelmäßig auch bei uns im Gemeindehaus und haben die Kinderbetreuung beim Fest übernommen. Wieder hat ein Team die Arbeit gemeistert. Von katholischer Seite hat sich Su-sanne Müller um unser leibliches Wohl be-müht, von evangelischer Seite waren Waltraud Hertlein, Patrick Kreß und Arnd Ulshöfer ver-antwortlich tätig. Der Gottesdienst wurde wie-der von einem ökumenischen Team um Pas-toralreferentin Cornelia Reus und mir, gestal-tet. Wir hatten das Motto „mit Gottes Augen sehen“. Auch hier war die Glaubensgeneration aktiv mit dabei. Ein Mann berichtete, wie er von seiner Streit- und Drogensucht durch Gottes Hilfe befreit worden war. Hans-Ulrich Nerger begleitete uns zu den Liedern. Durch die gemeinsame Arbeit konnten ca. 500€ für das Gemeindehaus erwirtschaftet werden. Einzelne Kirchengemeinderäte zeigten sich enttäuscht über dieses Ergebnis. Andere meinten, wir machten das für die Gemeinde, da brauche es keinen finanziellen „Erfolg“.

 

Die Meditationsgruppe besteht weiterhin. Je-den letzten Freitag im Monat von 19 -20 Uhr trifft man sich im Gemeindehaus zum Meditie-ren oder Stillem Gebet. Diese Gruppe ist für alle offen.

 

Auch in diesem Jahr hat sich der Senioren-kreis wieder großer Beliebtheit erfreut. Das Jahr 2015 wurde mit einer stimmungsvollen Adventsfeier beschlossen, zu der wieder Frau Cevahir mit großzügigen Spenden beigetragen hatte. Dieses Jahr ging es unter anderem um Alte Namen aus Edelfingen, die Kunst, zufrieden alt zu werden, Deutscher Orden oder Pflanzen der Bibel. Auch einen Ausflug nach Wertheim unternahmen die Senioren. Beim Grillfest ließen sie sich verwöhnen. Im November geht es um die Jagd. Diese und andere interessante Themen bereicherten das Jahr 2016.

Ein herzlicher Dank an das Vorbereitungsteam, das mit viel Liebe und Zeit alles das möglich gemacht hat.

 

Die Kinderkirche wird seit den Sommerferien allein von Sarah Stenzel geleitet. Sie ist nach ihrem Studium nach Edelfingen zurückgekehrt. Es ist eine große Aufgabe, jeden Sonntag allein verantwortlich zu sein. Die Anzahl der Kinderkirchkinder ist nicht vorherzusehen. Mal kommt nur ein Kind, mal sind es zwölf. Mal sind alle Altersstufen von 4 bis 14 vertreten, mal sind es nur 5 bis 6-jährige. Es ist sehr anspruchsvoll, darauf spontan eingehen zu können. Sarah Stenzel meistert dies hervorragend. Unterstützt wird Frau Stenzel von zwei oder drei Konfirmandinnen, die manchmal, wenn ihre anderen Verpflichtungen ihnen Zeit lassen, mit dabei sind. Das wird von Woche zu Woche neu ausgemacht.

 

Die Bibelstunden, organisiert und geleitet von den Altpietisten, stehen allen Interessierten offen. Jeden Donnerstag, außer am ersten Donnerstag im Monat, trifft man sich um 20 Uhr im Gemeindehaus um miteinander zu singen, zu beten und natürlich Gottes Wort zu hören. Neue Gesichter werden herzlich willkommen geheißen.
An den Heimattagen Bad Mergentheim war auch in Edelfingen viel los. Kirchlicherseits fand am 24. Juli 2016 ein Gospelgottesdienst mit dem Spontanchor aus Boxberg, unter der Leitung von Stefan Rauch, statt.

 

Im Oktober hatten wir eine Gottesdienstreihe von drei Gottesdiensten. leben - suchen - finden: Die Heimat, Religion und Gemeinschaft. Das Thema „Heimat“ wurde in den Erntedankgottesdienst mit integriert. „Religion“ bekam einen Gottesdienst und der „Gemeinschaft“ wurde ein ganzer Abend gewidmet. Es begann mit einem Gottesdienst im Gemeindehaus um 17 Uhr. Daran schloss sich ein gemeinsames Essen an. Zum Abschluss des Abends sah man einen vergnüglichen Film „Wer hat Angst vorm weißen Mann“. Alle TeilnehmerInnen waren sich einig, dass man das im nächsten Jahr wiederholen sollte. Es war sehr schön gewesen, auf diese Art beisammen zu sein.

 

Das Reformationsjahr 2017 hat mit dem Reformationsfest 2016 begonnen. In Kirche und Gemeindehaus finden Sie dazu Veranstaltungsprogramme ausliegen.

Es gibt eine revidierte Lutherübersetzung der Bibel. Wir haben eine solche Bibel als Altarbibel von der Landeskirche geschenkt bekommen. Am 1. Advent wird sie das erste Mal im Gottesdienst benutzt werden. Die alte Altarbibel aus dem Jahr 1933 wird ins Pfarramt „umziehen“.
Im nächsten Jahr haben wir für den Gottesdienst am Sonntag Kantate, 14. Mai, einen Projektchor ins Auge gefasst. „Kantate“ heißt „Lasst uns singen“. Und das soll auch fleißig getan werden. Eine bunte Mischung aus alten und neuen, fröhlichen und ernsten, schwungvollen und getragenen Liedern wird erklingen. Die erste Probe soll am 31. März um 19.30 Uhr in der Kirche sein. Der Chor probt immer in der (beheizten) Kirche, dann ist man die Kirche zur Aufführung schon gewohnt. Frau Holzhofer aus Unterbalbach wird den Chor leiten.

 

Die Konfirmation ist 2017 eine Woche nach Kantate, am 21. Mai.

 

In der Fastenzeit werde ich drei Workshops zum Thema „Spiritualität +“ anbieten. Jeweils abends von 19.30 – 21.00 Uhr geht es um Spiritualität plus ein weiteres Thema. Der Kirchengemeinderat hat sich für die Themen „frommes Essen“, „Sonnenuntergang und Naturerleben“ sowie „heilige Orte“ entschieden.

 

Es grüßt Sie alle herzlich

Ihre Pfarrerin Barbara Wirth

Freiwilliger Gemeindebeitrag 2016

Gemeindebeitrag 2016

 

Liebe Mitglieder und Freunde der Kirchengemeinde Edelfingen!

Herzlichen Dank für Ihre Spenden! Im letzten Jahr wurden 2.597,67 Euro als freiwilliger Gemeindebeitrag gegeben.

 

Dafür sagen wir, der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin, recht herzlich DANKE!

 

Letztes Jahr konnten wir damit den Blitzschutz der Kirche entscheidend verbessern. Die Erdung der Blitzableiter war zum Teil verrostet und deshalb ungenügend. Ich muss sagen, es war mir doch immer ein bisschen unheimlich, wenn Gewitter war und ich wusste, der Blitzschutz ist nicht optimal. Die Firma Barnowski aus Bad Gandersheim hat die Arbeiten getätigt. Der Seniorchef der Firma war so großzügig und hat die Prüfung der Blitzableiter unentgeltlich vorgenommen. Es sei ihm an dieser Stelle herzlich dafür gedankt. Nun können wir den Gewittern wieder gelassen entgegensehen.

 

Dieses Jahr werden wir Ihre Spenden für den Parkettboden im Gemeindehaus verwenden. Es ist nun schon ein paar Jahre her, seit das Gemeindehaus steht und der Boden wird durch die Veranstaltungen stark beansprucht. Vielleicht ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass der Boden nicht mehr schön aussieht. Es ist nun an der Zeit, ihn abzuschleifen und neu zu versiegeln. Das soll vom 18. – 23. April 2017 gemacht werden, denn da sind keine Veranstaltungen vorgesehen. Das Abschleifen und Versiegeln ist aufwendig und wir hoffen, auf Ihre Unterstützung.

 

Dafür, für einen schönen, Parkettboden im Gemeindehaus bitten der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin, Sie herzlich um Ihre Unterstützung.

 

Ich grüße Sie und danke schon im Voraus für Ihre Spenden, auch im Namen des Kirchenge-meinderates

Ihre Pfarrerin Barbara Wirth

Unser Erntedankaltar im Jahr 2016

An Erntedank hat Mesner Arkadi Will, tatkräftig unterstützt von Familie Sann, den Ernedankaltar mit den Gaben geschmückt, die gespendet worden waren. Diese wurden an die Bad Mergentheimer Tafel weitergegeben. Zum Ende des Erntedank-Gottesdienstes konnte man bei einem Quizz mitmachen. Der Preis waren die zwei Erntedankbrote. Auf den Bildern sehen Sie die stolzen Gewinnerinnen. Links vom Altar sind Lena Frey und Lea Hübner zu sehen. Rechts vom Altar stehen Feline und Madita Möbius.

Konfirmation 2016

Sechs junge Menschen wurden in der Edelfinger Kirche konfirmiert. Unser Bild zeigt (von links) Die Personen auf dem Foto sind, von links nach rechts: Sarah Hortian, Pfarrerin Barbara Wirth, Simon Wirth, Justin Lindner, Marcel Freund, Anja Hertlein, Silvia Götz. Bild: Foto-Besserer, Lauda

Wege zum Glück im Leben zeigte Pfarrerin Barbara Wirth ihren sechs Konfirmanden im Unterricht. Wesentlichen Ergebnisse präsentierte sie zusammen mit den Jugendlichen im festlichen Konfirmationsgottesdienst. Wesentlich seien, so die Pfarrerin, die Ergebnisse der Glücksforschung – man brauche „gute Gefühle“, erreichbar durch Kontrolle seiner Gedanken, und „Zufriedenheit mit dem Leben“, gespeist aus Erfolgen und Achtsamkeit für sich selbst. Dazu komme noch eine gute Beziehung zu dem Gott, mit dem man reden könne wie mit einem Freund. Viele Gottesbilder gebe es - man solle sich immer wieder bewusstmachen, welches jetzt gerade das Richtige sei. Bei der Suche nach dem eigenen Rezept zum Glück helfe ein „Glückscoach“, ein geistlicher Begleiter, und „eigentlich ist das die Funktion eines jeden Pfarrers oder Pfarrerin“. Gottes Stimme in uns sei leise und „man merkt sie am besten durch Körperwahrnehmung“. Das Ziel sei: „Glücklich leben, achtsam sein, sich von Gott den Weg weisen lassen zum eigenen Herzen“. Der Verpflichtungserklärung der Konfirmanden durch das gemeinsam gesprochene Glaubensbekenntnis folgten Einsegnung und Übergabe der Denksprüche sowie ein Grußwort des Kirchengemeinderatsvorsitzenden Ewald Lutz. Musikalisch festlich ausgestaltet wurde der Festgottesdienst von Jonatan und David Wirth (Harfe) sowie Anita Keßler an der Orgel. Konfirmiert wurden Marcel Freund, Sylvia Götz, Anja Hertlein, Sarah Hortian, Justin Lindner und Simon Wirth.

Pilgerfreizeit der Konfirmanden

Unsere Konfirmanden vor dem Abmarsch zur Pilgerfreizeit

Pilgern zu St. Wendel am Stein
Am ersten Wochenende im April waren unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden zusammen mit mir, Pfarrerin Barbara Wirth, auf einer Pilgerfahrt. Da der Konfirmandenunterricht weitgehend zusammen mit den zwei Althäuser Konfirmandinnen und Pfarrer Bernd Rampmeier stattgefunden hatte, ging eine Althäuser Konfirmandin auch bei der Pilgerfahrt mit. So waren wir vier Konfirmandinnen, drei Konfirmanden und eine Pfarrerin.
In der Edelfinger Kirche begann die Pilgerfahrt mit einer Andacht und einem Pilgersegen. Zu Fuß ging es nach Neunkirchen. Dort war, wie jeden ersten Freitag im Monat, Asylcafe im evangelischen Gemeindehaus. Wir wichen auf den Dachboden der Kirche aus, wo wir „Wahrheit oder Pflicht“ und „Whiskeymixer“ spielten. Mit einer Andacht, bei der wir uns aktiv beteiligten, schloss das Asylcafe und die Pilger kochten sich ihr Abendessen. Es gab Spaghetti Bolognese. Zum Ausklang des Abends wurde ein Film angesehen. Nach einigen Debatten über die Schlafplätze und die Schlafenszeit kehrte gegen 23 Uhr Ruhe ein. Diese wurde um 0Uhr durch ein aufdringliches Gepiepse unterbrochen. Ich fand den Übeltäter in Form eines verstaubten Weckers auf einem Schrank und machte kurzen Prozess mit ihm. Ich entfernte die Batterie.
Am Samstag kamen alle erstaunlich früh, schon um 7Uhr (! Am Samstag!!) auf die Beine. Mit einer Andacht brachen die Pilgerinnen und Pilger wieder auf. Über Stuppach führte sie der Weg zum Grillplatz am Stöckerbild. Dort hatten Eltern schon ein Feuer vorbereitet um das Mittagessen, Würstchen, daran zu grillen. Schon auf dem Weg dorthin stellte sich heraus, dass drei Schmerzen in den Füßen hatten und einer war schwindelig. Nach einer Arbeitseinheit zum Thema „Rückblick auf das Konfirmandenjahr“ und viel Spaß mit Feuer und Schaukel, fuhren uns Eltern nach Hollenbach. Dort wurden wir von Pfarrer Hartmann erwartet, der uns eine Kirchenführung bot und uns im Gemeindehaus übernachten lies.
Damit die Füße sich vom anstrengenden Vormittag erholen konnten, leitete ich eine Partner-Fußmassage an. Die Vorbehalte mancher Konfirmanden, die so etwas noch nie gemacht hatten, schwanden und machten dem Wohlgefühl Platz, das eine Fußmassage mit sich bringt. Während die selbstgebackene Pizza im Ofen war, zog sich die althäuser Konfirmandin beim Ballspielen einen Bänderriss zu. Ihr Vater holte sie ab. Das trübte die Stimmung doch erheblich, denn die Gruppe harmonierte sehr gut. Nach turbulenten Spielen und einem Nachtgebet in der Kirche richteten sich alle wieder auf ihren Isomatten und in ihren Schlafsäcken ein.
Am Sonntag nahmen wir schon vor 10 Uhr den Weg unter die Füße. Wir kamen bis Ailringen, dann mussten wir wieder das Elterntaxi in Anspruch nehmen, da zwei zu erschöpft zum Weitergehen waren.
In St. Wendel zum Stein wurde Quellwasser geholt, Bärlauch gepflückt und jede Pilgerin und jeder Pilger erhielt einen Segen. Der Abschluss wurde in der Kochstube Bitzer mit einem sehr leckeren Essen begangen.
Insgesamt war es ein sehr schönes Wochenende, wenn auch sehr anstrengend. Wir alle kamen an unsere Grenzen. Manche erlebten, dass ihr Körper sie im Stich ließ, andere, dass das Agieren als Gruppe und das Rücksichtnehmen-Müssen sehr anspruchsvoll war oder, in meinem Fall, dass ich nicht alle immer dabei haben konnte. Aber alle erlebten den Zusammenhalt in der Gruppe als sehr gut. Die Erledigung der anfallenden Arbeiten wie Kochen, Spülen, Putzen wurden gemeinsam geschultert. Wir haben sehr viel gelacht, gealbert und Unsinn geredet. Wir haben auch Gott viel gedankt, die Natur genossen, nachgedacht, geschwiegen, interessante Beobachtungen gemacht und sind querwaldein gelaufen um wieder auf den richtigen Weg zu kommen.
Ich bin sehr gerne mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden unterwegs gewesen. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Eltern, sowie den Kirchengemeinden Neunkirchen und Hollenbach für die Unterstützung, ohne die so eine Pilgerfahrt nicht möglich gewesen wäre.
Barbara Wirth

Unsere Osterkerze 2016

Unsere neue Osterkerze - von den Konfirmanden sorgsam gestaltet

Die Osterkerze ist wieder von den Konfirmanden gestaltet worden. Sie haben bewusst die Symbole zu einem Bild komponiert. Das Kreuz, Zeichen für den Tod, totes Holz, wird von lebendigem Grün umrankt. Das Lebendige wächst nicht irgendwie sondern es ist die Liebe, die wächst und blüht. Die Blüten sind aus roten Herzen gebildet. Über allem steht der Regenbogen, Zeichen für Gottes Bund, seine Freundschaft mit uns Menschen. Mit dem Regenbogen verspricht er, dass er niemals wieder alles Leben vernichten wird, weil die Menschen so böse sind. Das gilt für immer und ewig, wie man am goldenen Alpha und Omega sehen kann. Gold rostet nicht und auch Gottes Liebe und sein Versprechen rosten auch nicht. Dass das auch uns heute gilt, zeigt die aktuelle Jahreszahl 2016 auf der grünen Welt.

Diese Kerze haben entworfen und gefertigt: Sylvia Götz, Anja Hertlein, Justin Lindner, Sarah Hortian, Simon Wirth und Marcel Freund mit Unterstützung von Barbara Wirth.